© Annette Schelb

Die Libelle

(nach einem Text von Sharon Cohagan)


Ein Hauch von Blau, ein leises Sirren
Kaum bemerkt und kaum gehört.
Aber doch ein zartes Flirren
Wie mit Glanz behauchtes Schwirren
Surren, das die Trägheit stört.

Kreiseltaumel, Wildgeflügel,
Windgewirbel, Freudentanz
Überschwänglich, Ungezügel
Unsichtbar im Wolkenhügel
Transparenter Firlefanz.

Hingehauchter Schiller flimmert
Manchmal fast wie hingehängt
Sonnenspiegel, lichtbeschimmert
Wie in den Moment gedimmert
Augenblick, der Träume fängt.

gewidmet meiner Mutter im Dezember 2007

Literarisches